Die Käserei in der Vehfreude

02.04.2019 – 31.10.2021

Gotthelfs humorvoller Roman «Die Käserei in der Vehfreude», eine Dorfgeschichte, gehört zu seinem Spätwerk. Er erscheint 1850 bei Julius Springer in Berlin, dem Hauptverleger Gotthelfs.
Wir vernehmen, wie es den Vehfreudigern mit ihrer neuen Käserei ergeht.

Statt ein Schulhaus zu bauen, wie es die Regierung verlangt, errichten die Vehfreudiger eine Käserei: Das ist modern und verspricht Reichtum!

Weil aber fast jeder, auf Eigennutz bedacht, die Milch «panscht», genügen die Käse den Qualitätsansprüchen der Käsehändler nicht, der Gewinn wird kleiner als erhofft.

Gotthelf thematisiert den Einbruch der Moderne, zeigt, wie vor allem die Frauen unter der Käserei leiden, wie sich die Bauern wegen des Kaufs von Kühen verschulden. Und es geht auch um Aberglaube und Missgunst. Und nicht zuletzt um eine berührende Geschichte zweier Liebenden, dem ehemaligen Verdingkind Änneli und Felix, dem Sohn des Ammanns, des «Dorfkönigs».

Tauchen Sie ein in die Welt der Vehfreudiger, in eine Zeit, in der das Käsefieber grassiert – und es den Menschen schwer fällt, mit den neuen Entwicklungen zurecht zu kommen!

Das ganze grafische Ausstellungskonzept im Museum und im angrenzenden Spycher basiert auf den Illustrationen von Albert Anker in der sogenannten Prachtausgabe aus den 1895er-Jahren, erschienen im Verlag Friedrich Zahn in La Chaux-de-Fonds, und auf den Holzschnitten von Emil Zbinden aus der 16-bändigen Gotthelf Ausgabe der Büchergilde Gutenberg. In der Ausstellung vernehmen Sie Interessantes und Wissenswerte auch über die beiden bedeutenden Illustratoren. Von Albert Anker sind gar Original-Zeichnungen und Aquarelle zu sehen!

Eine Ausstellung/Veranstaltung von:

gotthelf-zentrum-emmental-lutzelfluh

Ausstellungen