Le bilinguisme n'existe pas

22.06.2019 – 03.03.2020

Die Stadt Biel ist für ihre Zweisprachigkeit bekannt und als «Sprachlabor» wird ihr Modellcharakter zugesprochen. Le «laboratoire linguistique» biennois n’est cependant pas limité au français et à l’allemand. Dans les rues, à l’école et au travail, on entend beaucoup de langues différentes. Sind es 50, 100 oder gar 150 Sprachen, die in Biel gesprochen werden?

Partant du contexte multilingue de la ville, l’exposition s’intéresse à l’histoire des langues dans la région, depuis l’installation des premier·ère·s habitant·e·s il y a 6000 ans jusqu’à nos jours. In der Ausstellung werden die Auswirkungen der Mehrsprachigkeit auf die Bereiche Wirtschaft, Politik, Bildung und Kultur in der Geschichte beleuchtet. Quelle influence le multilinguisme biennois a-t-il eu sur l’économie, la politique et les écoles dans la région? Sprachverschmelzungen und gegenseitige Akzeptanz kommen gleichermassen zum Vorschein wie Sprachgräben und -konflikte. Et par rapport à la Suisse? Bienne est-elle un Sonderfall linguistique? Comment les langues évoluent-elles? Gleichen sich Sprachen im Zeitalter von globaler Migration und WhatsApp-Kommunikation an? Gibt es ein Sprachensterben?

Grâce à un vaste projet participatif élaboré avec l’artiste sonore Laurent Güdel, il est possible, dans toute l’exposition, de lire et d’entendre l’ancrage quotidien des langues à Bienne. Die alten und neuen Bieler Sprachen sind mit allen Sinnen – auch durch den Geruch – zu entdecken. À l’extérieur se dresse une réminiscence du passé: deux sémaphores permettent de communiquer entre les deux rives de la Suze. Mit diesem optischen Telegrafen lässt sich (ohne Smartphone!) über den historischen Sprachgraben Schüss kommunizieren.

Flyer und Rahmenprogramm

Webseite des Künstlers Laurent Güdel

Eine Ausstellung/Veranstaltung von:

neues-museum-biel

Ausstellungen