Emma Talbot – Ghost Calls and Meditations

12.09.2021 – 21.11.2021

In Emma Talbots (*1969, GB) multimedialem Werk bildet die Zeichnung den Ausgangspunkt für ihre Auseinandersetzungen mit Fragen unserer Zeit, von der Umwelt über Feminismus und Gender, bis hin zur Art und Weise, wie wir kommunizieren. Ihre leuchtenden, auf Seide gemalten Zeichnungen und die dazugehörigen Animationen erinnern sowohl an Traumtage­bücher als auch an automatisches Zeichnen und verknüpfen oft Wort und Bild, um die Lyrik und den Schmerz der Subjektivität auszudrücken. Indem sie ihr eigenes Schreiben sowie Verweise auf andere literarische und poetische Quellen miteinbezieht, kombiniert Talbot gemalten Text, figurative Darstellung, Markierung und Muster. Für ihre jüngsten, von Hand gefertigten dreidimensionalen Arbeiten verwendet sie einfache Materialien und Techniken wie Papp­maché und genähte weiche Formen. In ihrer Ausstellung, die in einer Zeit stattfindet, in der unsere Welt unsicherer ist als je zuvor, verwebt Talbot die Nachwirkungen des Zusammen­bruchs unseres Systems mit Interpretationen wilder und beeindruckender Landschaften. Es sind Geschichten, welche die alte Mythologie wachrufen und ganzheitliche Wege des Hand­werks, des Machens und der Zugehörigkeit anklingen lassen – alles dargestellt von einer Gruppe wehklagender Frauen.

Emilija Škarnulytė (*1987, Vilnius, Litauen) ist bildende Künstlerin und Filmemacherin. Sie erforscht die psychologische Kraft, welche unsere Umwelt auf uns ausübt. Ihre Videos und Multimedia-Installationen, die Fiktion mit Dokumentarfilmen verflechten, reflektieren die unsichtbaren Beziehungen zwischen der physischen Welt und unserem sozialen Vorstellungsvermögen – von der Wahrnehmung der geologischen Zeit und ihrem Einfluss auf unser Verhältnis zur Geschichte bis hin zur Art und Weise, wie sich gewaltsame Konflikte in die Struktur der Erde einschreiben.

Für die Ausstellung im Kunsthaus Pasquart schafft sie eine immersive Video-Sound-Landschaft, die sich über alle Räume des Neubaus erstreckt. In den Altbauräumen wird die Karriere der Künstlerin mit neuen Produktionen und bestehenden Werken reflektiert, die verschiedene Narrative, Materialien und Techniken untersuchen. Neben Videoarbeiten werden Objekte, Fotografien und Mosaik gezeigt.

Bild: Emma Talbot, Women keening – island, 2020, Aquarell auf Papier, 30 x 41 cm; Courtesy the artist

Eine Ausstellung/Veranstaltung von:

kunsthaus-pasquart-biel

Ausstellungen