Park McArthur. Kunsthalle_guests Gaeste.Netz.5456

15.08.2020 – 04.10.2020

Kunsthalle_guestes Gaeste.Netz.5456 ist eine Serie von visuellen und materiellen Umschreibungen der Innen- und Aussenräume der Kunsthalle Bern, sowie der darin installierten Kunstwerke. Die Ausstellung erschliesst die sieben Räume der Kunsthalle, den Aufzug des Gebäudes und die nahe gelegene Haltestelle. Sie zeigt McArthur’s Interesse an den vorhandenen Bedingungen des Ortes, den damit verbundenen Menschen, dem Gebäude und seiner Geschichte. Weiter gefasst erprobt die Ausstellung verschiedene Möglichkeiten Kunst zu erleben und zu teilen. 

Besucher*innen, welche die Ausstellung in der Kunsthalle Bern besuchen möchten, werden gebeten, Kopfhörer und ein aufgeladenes Smartphone mit Wifi-Kapazität mitzubringen. Gerne können bei uns auch desinfizierte Smartphones, Ladegeräte und Kopfhörer ausgeliehen werden.

Im Prozess der Vorbereitung versuchte McArthur zu verstehen, wie sich Menschen mit dem Haus verbinden sei es in ihrer Erinnerung des Gewesenen oder durch die direkte, tägliche Arbeitserfahrung vor Ort. 

In Gesprächen mit den Mitarbeiter*innen, dem Ausstellungsfotografen sowie mit Künstler*innen und Kunsthistoriker*innen, die mit der Kunsthalle vertraut sind, stellte McArthur Fragen zur baulichen Struktur des Gebäudes, zu seiner Nutzung und zu einigen der greifbaren Realitäten, die das Funktionieren der Räume bestimmen. Die Ausstellung entstand aus diesen Fragen und Notwendigkeiten heraus.

Das drahtlose Netzwerk des Gebäudes bildet einen infrastrukturellen Ausgangspunkt. McArthur bat darum, das bestehende WLAN des Hauses permanent zu erweitern, damit das Netzwerk alle sieben Räume, sowie den Vorplatz, die Kunsthalle Bar und den angrenzenden Park erreicht. McArthur benannte die Ausstellung nach dem bestehenden Netzwerk Kunsthalle_guestsund dessen Passwort Gaeste.Netz.5456.

Die Realisierung der Ausstellung führte zu grosser Intimität zwischen den Beteiligten, da McArthur aufgrund verschiedener Umstände nicht vor Ort sein konnte, um sie zu erarbeiten oder zu installieren. Die Ausstellung entspringt der Frage nach den Möglichkeiten, welche durch die Entfernung entstehen. Denn nicht zuletzt gehören zum Publikum der Kunsthalle Bern seit jeher auch Menschen, die nicht nach Bern reisen und das Haus aus der Distanz wahrnehmen. Die Ausrichtung dieser Ausstellung auf eine derartige Konstellation von individuellen und kollektiven Realitäten kann als Einladung verstanden werden, darüber zu reflektieren, für wen es möglich ist, anwesend zu sein, von welchem Ort aus auch immer. Denn was könnte Anwesenheit sein, ausser die Antwort darauf, was oder wer nicht da ist, sowie auf die Objekte und Gegebenheiten, die möglicherweise nur in einem begrenzten Ausmass unserem Einfluss unterliegen.

 

Eine Ausstellung/Veranstaltung von:

kunsthalle-bern

Ausstellungen