Schöne Berge. Eine Ansichtssache

23.02.2018 – 01.09.2019

«Schöne Berge. Eine Ansichtssache» zeigt 120 Bergbilder aus der Gemäldesammlung des Alpinen Museums der Schweiz – von Ferdinand Hodlers «Aufstieg und Absturz» bis hin zu unbekannten Werken und Namen. Die Bilder stammen aus den letzten 250 Jahren und sind Ausdruck persönlicher Bergliebe der Malenden – aber auch Teil der populären Beziehungsgeschichte, die Menschen und Berge in der Schweiz verbindet. Es ist die zeitlose Sehnsucht nach den schönen Bergen, die interessiert: Wer malt hier eigentlich und warum? Weshalb dieses Verlangen nach konservierter unberührter Natur? Und wo trifft das Klischee auf die Realität? Das vielfältige Bergpanorama lässt sich von einem Drehkarussel aus betrachten – begleitet vom Hörtext «Schau | Regarde» des Lausanner Dramaturgen und Autors Antoine Jaccoud, der auch den fiktiven Monolog Ferdinand Hodlers im «Hodlersaal» verfasst hat (Schauspiel: Michael Neuenschwander). Neun Hörstationen setzen der malerischen Bergschönheit dokumentarische Perspektiven gegenüber. Ein «Kabinett» zeigt wechselnde Ausstellungen in der Ausstellung und lädt das Publikum zum Mitwirken ein.

Eine Ausstellung/Veranstaltung von:

alpines-museum-der-schweiz-bern

Ausstellungen